Freitag, 9. April 2021

Lieber Herr Berset. Happy birthday! Ich wünsche Ihnen alles Gute und dass Sie gesund bleiben. Gesundheit, können wir ja alle brauchen, denn ehe wir uns umschauen, päng, sind wir tot. Wie Prinz Philipp. In zwei Monaten wäre er 100 geworden. Und ausgerechnet heute hat ihm sein Leben einen Strich durch diese Rechnung gemacht. Für alle anderen geht es weiter. Geniessen Sie also Ihren Geburtstag! Und dies erst noch an einem Freitag, da können Sie feuchtfröhlich ins Wochenende hineinrutschen. Mit einer lustigen Runde zu zehnt am grossen Tisch. Daheim. Nicht in einem Restaurant, aber diese Corona-Regel kennen Sie vermutlich, als ob Sie sie selber geschrieben hätten. Hingegen, wenn Sie ein Zimmer in einem Hotel buchen, dürfen Sie im dortigen Restaurant essen und feiern, haha, das ist ja eine lustige Logik, aber nur an Vierertischen und mit genügend Abstand zum nächsten. Verteilen Sie also Operngläser und Megaphone an Ihre Gesellschaft, das vermittelt Nähe und Gemütlichkeit und gibt ein Stück weit Normalität zurück. Haha, Stück weit! Diese Sache mit den Hotels versteht mein Schwiegervater ja gar nicht, er meinte, ich solle Sie mal fragen, ob das Virus eine Hotelphobie hat, bzw. weshalb stecken wir uns in einem vollen Hotelrestaurant weniger an als in einer halbleeren Dorfbeiz? Vielleicht reist es nicht gerne? Und ist lieber dort, wo man sich kennt? Übrigens: Mein Schwiegervater feiert heute auch Geburtstag! Bei uns zu Hause. Am grossen Tisch. Wir werden auf Sie anstossen, auf uns, das Leben, Prinz Philipp und auf die Lockerungen, die Sie uns am 14. April verkünden. Viva! Und merciviumau!

Keine Kommentare:

Kommentar posten