Donnerstag, 17. Januar 2013

Aus Schweden: Zügig unterwegs


Da staunte der alte Schwede nicht schlecht. Mitten in der Nacht wird er ruppig aufgeweckt, als ob eine Dampfwalze über ihn gefahren wäre. Dabei wars doch bloss eine schwedische Lokalbahn, die einen Prellbock überfahren hatte und flugs sein Mehrfamilienhaus als Endziel erwischte. Nicht, dass der Lokführer alkoholisiert war oder eine rote Ampel überfahren hatte. Nein, nein, denn der Lokführer war es gar nicht. Der dort zuvorderst stand. Es war eine Putzfrau. Die Putzfrau im Führerstand. Sie hatte den Zug abgestaubt. Statt reinigen lieber blochen, hatte sie sich gedacht und kurz aufs Gas gedrückt. Ab durch die Mitte und auf und davon. Dumm bloss, dass sie mit dem Zug auf einer vorgegebenen Strecke bleiben musste. Das hätte ihr ja auch ruhig einer sagen dürfen. Und ebenfalls überraschend, dass kurz darauf eine Barriere dem Ganzen ein Ende setzte. Terminal Station. Damit hatte sie beim besten Willen nicht gerechnet. Sie durchbrach das Hindernis, zack, und krachte kurz darauf in das 50 Meter weit entfernte Haus des alten Schweden. Wäre dieses nicht im Weg gestanden, wer weiss, sie hätte es vielleicht bis in die Schweiz geschafft. Bei unsren steigenden Bahnpreisen schon mal nicht schlecht, wenn eine mit dem eigenen Zug unterwegs ist....

Keine Kommentare:

Kommentar posten